Share this page

Von Camille Funnell, IFC Communications

Das EhepaarTao Pham und Huong Bui in Hanoi träumt von einem zweiten Kind, einer Schwester oder einem Bruder für die zwölfjährige Tochter Giang Pham.

Dieser Traum soll durch ihren Umzug in eine brandneue Wohnung mit drei Schlafzimmern in einer erschwinglichen, aber auch umweltfreundlichen Wohnanlage verwirklicht werden.

Das EcoHome Phuc Loi-Appartementgebäude, in dem sie jetzt wohnen, stellt eine beträchtliche Verbesserung ihrer Lebensumstände dar. Ihre neue, 78 Quadratmeter große Wohnung ist fast dreimal so groß wie die winzige Wohneinheit, in der sie zuvor lebten. Ihre Nebenkosten sind aber nicht höher als in ihrer früheren Wohnung, auch wenn die Strompreise gestiegen sind.

Das Leben der kleinen Familie ist „so viel besser als zuvor“, betont der 47-jährige Tao. „In unserer alten Wohnung mussten wir tagsüber die Klimaanlage und das Licht einschalten. Wir haben jetzt nicht nur eine größere Wohnung mit ansprechendem Design, Naturlicht und natürlicher Belüftung, sondern auch eine Gemeinschaft, in der wir alle eng miteinander verbunden sind. Außerdem haben wir Spielplätze und einen Swimmingpool, und auf dem Dach gibt es eine Grünfläche, wo ich morgens Sport treiben kann.“

Capital House Group, der Entwickler des EcoHome Phuc Loi-Appartementgebäudes, das aus zwei Wohntürmen mit 680 Appartements besteht, engagiert sich besonders für Menschen wie Tao und die 37-jährige Huong. Für Familien mit niedrigem bis mittlerem Einkommen sind die durch eine umweltfreundliche Wohnung und Lebensweise erzielten Einsparungen sehr wichtig. Das Unternehmen hat drei weitere umweltfreundliche Appartementgebäude in Hanoi fertiggestellt, und ein weiteres befindet sich derzeit im Bau. 

Das ist aber erst der Anfang. Capital House Group möchte das gesamte Portfolio des Unternehmens umweltfreundlich machen. Umweltfreundliche Gebäude sind der Schlüssel für die Nachhaltigkeitsstrategie der Firma, so Tien Dao, stellvertretender Generaldirektor für Projektentwicklung bei Capital House Group.

Der zwölfjährige Giang Pham singt in der neuen Wohnung der Familie.

„Umweltfreundlich, nachhaltig und intelligent“ 

Wie andernorts auch verzeichnet Vietnam eine rapide Urbanisierung und die Großstädte boomen. Die aufsteigende Mittelschicht ist in Bewegung: Prognosen zufolge wird die Anzahl der Menschen, die in Großstädten leben, von 34,7 Millionen im vergangenen Jahr bis 2050 auf 65,7 Millionen ansteigen. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Bevölkerung in ein urbanes Gebiet umzieht, und all diese Menschen brauchen einen Ort zum Wohnen, Arbeiten, Einkaufen und Leben. Dadurch entsteht ein Bedarf an zusätzlichen 12 Millionen Quadratmetern Wohnfläche pro Jahr, was wiederum das Wachstum des Bausektors in Vietnam antreibt.

Neubauten bedeuten aber auch einen größeren Bedarf an anderen Dingen. Bau und Wartung machen ein Drittel des Stromverbrauchs in Vietnam aus. Dies spiegelt sich in der wachsenden Stromnachfrage wider, die seit 2000 im zweistelligen Bereich gestiegen ist. Der Strombedarf ist seit 2000 jährlich um 13 Prozent gestiegen und dieses Wachstum soll sich bis 2030 mit mehr als acht Prozent jährlich fortsetzen. Der Bausektor trägt auch zu einem jährlichen Anstieg der Treibhausgasemissionen um 12 Prozent bei, was zu den höchsten Anstiegsraten weltweit zählt.

Die IFC schuf EDGE (Excellence in Design for Greater Efficiencies) , ein Bauressourcen-Effizienz-Zertifizierungsprogramm, das speziell für neue Wachstumsmärkte wie Vietnam vorgesehen ist. Die IFC führte EDGE 2015 in Vietnam ein. Unterstützt wird das Programm vom schweizerischen Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und der ungarischen Export-Import-Bank. Das Programm soll den Bausektor dabei unterstützen, den Anforderungen der sich schnell urbanisierenden Bevölkerung des Landes gerecht zu werden. Es garantiert Einsparungen von mindestens 20 Prozent beim Energie- und Wasserverbrauch sowie Energieeinsparungen bei den Baumaterialien, was zu Reduzierungen der Treibhausgasemissionen führt.

In nur fünf Jahren wurde EDGE bei fast 1,4 Millionen Quadratmetern Wohnfläche in Vietnam eingesetzt und ist für mehr als 50 Prozent des Gesamtmarktes des Landes für umweltfreundliche Gebäude verantwortlich. EDGE-zertifizierte Gebäude in Vietnam kamen 50.000 Bewohnern zugute, die bei den Wohnnebenkosten fast 1,4 Millionen US-Dollar einsparen konnten. Durch diese Gebäude wurde der Stromverbrauch um 12.000 Megawattstunden jährlich reduziert, wodurch wiederum pro Jahr 10.000 Tonnen an Treibhausgasen vermieden werden konnten.

In einem Mehrfamilienhaus, Teil des EcoHome 3-Projekts vom Capital House Group in Hanoi, verlegen Bauarbeiter sorgfältig Betonstahl.

gemeinsam mit SECO beriet die IFC die vietnamesische Regierung auch bei der Festlegung neuer Energieeffizienz-Vorschriften für Gebäude, die dazu führen werden, dass der Bausektor die Treibhausgasemissionen weiter reduziert. Die Vorschriften sind Teil der Bemühungen der vietnamesischen Regierung, die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 8 Prozent zu reduzieren, was den Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Klimaabkommens entspricht.

Bei der Entwicklung des Landes besteht das Ziel darin, „umweltfreundlich, nachhaltig und intelligent“ zu werden, so Thinh Nguyen, stellvertretender Direktor der Abteilung für Wissenschaft, Technologie und Umwelt im vietnamesischen Bauministerium. „Während in Vietnam auch andere Systeme zur Umweltzertifizierung verfügbar sind, ist das EDGE-Bewertungssystem für umweltfreundliche Gebäude für einen neuen Markt wie Vietnam, wo erschwingliche, umweltfreundliche Wohneinheiten statt Luxuswohnungen gebaut werden müssen, besonders gut geeignet“, sagt er. Thinh Nguyen zufolge konnte EDGE im Vergleich mit anderen Systeme überzeugen, und die Entwicklung der EDGE-App ist ein Vorteil, den Konkurrenzsysteme nicht bieten können.

„Die Entwicklung umweltfreundlicher Gebäude ist für alle Seiten ein Vorteil“, so Thinh Nguyen. Er fügt hinzu, dass Entwickler erschwingliche umweltfreundliche Gebäude leichter verkaufen können, aber auch die Gemeinschaft dadurch signifikante Vorteile genießt.

Thoa Ngo füttert ihren fünfjährigen Sohn Quan Le, während ihr Mann Quang Le zuschaut. Die drei sind kürzlich in das Appartementhaus EcoHome Phuc Loi eingezogen.

Vorteile für Wohnungseigentümer

Die Capital House Group mit Sitz in Hanoi nutzte EDGE beim Entwurf der Appartementgebäude und das Unternehmen wurde daraufhin mit dem Transformational Business Award 2018 der Financial Times/IFC ausgezeichnet.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass Gebäude, die nachhaltig sein sollen, in Harmonie mit der Umwelt gebaut werden müssen. Sie sollten sich nicht auf die Umwelt auswirken oder diese unter Druck setzen“, so Tien Dao.

Die Anwendung von EDGE kostete das Unternehmen nur ca. 1 bis 1,5 Prozent mehr an anfänglichen Baukosten, erzielte aber viel größere Vorteile für Menschen, die die Appartements kauften, so Tien Dao. Er schätzt, dass die Bewohner 30 bis 40 Prozent, in manchen Fällen sogar bis zu 60 Prozent, an Wohnnebenkosten sparen können.

Der 37-jährige Quang Le und seine 35 Jahre alte Frau Thoa Ngo konnten seit ihrem Einzug in eines der EcoHome Phuc Loi-Appartements von Capital House signifikante Einsparungen bei den Wohnnebenkosten erzielen. Thoa Ngo zufolge ist das für ihre Familie ein wichtiger Vorteil. „Es ist einfach prima, dass wir bei den Nebenkosten sparen und gleichzeitig einen hohen Lebensstandard wahren und für die Bildung unserer Kinder sparen können.“

Die Bewohner des EcoHome Phuc Loi Appartementhauses genießen ein Sonntagmorgenbad.

Capital House Group ist nicht das einzige Unternehmen in Vietnam, das umweltfreundlich baut. EZ Land, einem 2014 gegründeten Wohnimmobilienentwickler, liegt Nachhaltigkeit genauso am Herzen. Das Unternehmen stellt derzeit ein Gebäude mit 560 Wohneinheiten,HausNeo, fertig, eines von 25 Gebäuden in Vietnam mit vollständiger EDGE-Zertifizierung. EZ Land hat vor, in den nächsten drei Jahren 3000 bis 5000 Wohnungen im Jahr zu bauen, die alle den EDGE-Standards entsprechen. Der Fokus des Unternehmens liegt zunächst auf Ho-Chi-Minh-Stadt, wo das Unternehmen gegründet wurde.

Wie diese Unternehmen erkennt der Privatsektor immer stärker die Vorteile einer umweltfreundlichen Geschäftstätigkeit. Im Juni unterzeichnete die IFC Investitionsverträge im Wert von 162,5 Millionen US-Dollar mit zwei weiteren Entwicklern, die sich verpflichtet haben, EDGE in ihren Hotels, einem Wohnturm und einer weiteren Wohnanlage einzusetzen.

Für Huong Bui, die mit ihrem Mann Tao Pham in einem von Capital Home Group gebauten EcoHome-Appartement lebt, hat der Umzug in ein umweltfreundliches Gebäude die Lebensqualität auf unerwartete Weise verbessert.

„Ich kann die Brise genießen, ohne dass elektrische Ventilatoren laufen, und habe genug Licht, auch wenn die Lampen nicht eingeschaltet sind. Es ist viel komfortabler so“, sagt sie. „Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, habe ich nach dem Essen noch Energie und nutze die Gemeinschaftsbereiche. Ich treffe andere Menschen und rede und mache mehr mit meiner Familie.“

Veröffentlicht im August 2019.